Sonderpreis Befragung in der Geburtshilfe

St. Elisabeth-Krankenhaus GmbH

Das St. Elisabeth-Krankenhaus Köln-Hohenlind zeichnete sich unter 10 Häusern im Jahr 2016/2017 in den Kategorien "Umgang bei der Entbindung", "Begleitperson", "Betreuung durch die Hebamme", "Sauberkeit" und "Umgang mit dem Kind" als die Einrichtung mit der höchsten Zufriedenheit der Patientinnen aus.

Das Krankenhaus ist ein Haus der Regel- und Schwerpunktversorgung mit insgesamt 392 Betten in 8 Kliniken. Hier werden jährlich zirka 21.000 Patienten stationär behandelt.

Träger sind der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln, e. V. und die Caritas-Trägergesellschaft West.

Im Bereich der Gynäkologie bietet das St. Elisabeth-Krankenhaus Köln-Hohelind das gesamte Spektrum der konservativen und operativen Behandlungsverfahren an. Für nahezu alle operativen Bereiche werden schonende minimal-invasive Behandlungsverfahren angeboten.

Es verfügt zudem über vier Kreißsäle, deren Ausstattung eine Geburt in geborgener Atmosphäre gewähren. Der natürliche Verlauf der Geburt wird durch das Haus gefördert und es werden die Möglichkeiten modernster Überwachungsmethoden genutzt, um eine natürliche Geburt in sicherem Rahmen zu ermöglichen.


Lesen Sie hier die Pressemitteillung im Kölner Wochenspiegel.


Im folgenden Interview stellen die Hebamme Monique Nentwich und der Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Prof. Dr. med. Daniel Rein das Krankenhaus vor. Dabei beschäftigen sie sich auch mit den Fragen, was andere Häuser von ihnen lernen können, was die eigenen Schwächen sind und was der MetrikAward für die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des St. Elisabeth-Krankenhaus Köln-Hohenlind bedeutet.